Die Schicksalsrhythmen

Alles, wirklich alles, ist bestimmten Rhythmen unterworfen. Wenn das so ist, stellt sich die Frage nach dem Rhythmus unseres Lebens. Rhythmen sind vorhersehbar – und gleich. Tag und Nacht, Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter, Ebbe und Flut – Rhythmen, die sich immer und immer wiederholen.

Leena Peltonen hat es wunderbar ausgedrückt: „Wir alle sind mit Papier und Bleistift in der Hand geboren. Dann aber beginnt jeder, seine eigene Geschichte zu schreiben!“

Ist es tatsächlich möglich, die eigene Geschichte zu schreiben? Die meisten von uns gehen davon aus, dass dies möglich ist. Doch wie weit können wir wirklich in der Gestaltung unseres persönlichen Schicksals gehen? Stimmen die Aussagen der Positivdenker, dass wir wirklich alles erreichen können, was wir wollen? Oder ist es eher so, dass wir in vielen Bereichen unseres Lebens gar keine Wahl haben und uns dem „Schicksal“ beugen müssen?

Auf diese Fragen antworte ich gerne mit einem Zitat von Sigmund Freud: „Triebe und Abwehrmechanismen erzeugen unser „Schicksal“. Die Regisseure des Schicksals sind das Ich und der Geist. Schicksal ist die Gesamtheit aller ererbten und frei wählbaren Existenzmöglichkeiten!“

Wenn wir geerbte und frei wahlbare Existenzmbglichkeiten miteinander in die Waagschale legen, landen wir sehr schnell bei den Konditionierungen. Wir sind durch unsere Umwelt, durch Erziehung, unsere Erlebnisse und vieles mehr regelrecht konditioniert. Und wir haben wohl immer die freie Wahl, was wir wirklich, wirklich, wirklich möchten. Und irgendwie wollen wir alle unser Leben steuern. Wir wollen unser Leben glücklicher und erfolgreicher – eben glückreicher machen. Und hierbei ist das Wissen uber die Rhythmen unseres Lebens sehr von Vorteil.

Es gibt einen Rhythmus, der sich tatsachlich auf jedes menschliche Leben ausdehnen lässt. Ich bin das erste Mal in einem Buch von Penny McLean auf diesen Rhythmus gestoBen. Der Titel des Buches lautete „Das Geheimnis der Schicksalsrhythmen“. Mit diesem Buch begann fur mich eine faszinierende Reise voller Erkenntnisse. Rudolf Steiner, der Begründer der Anthroposophie, hat sich sehr tief mit diesen Rhythmen beschäftigt. Er war nach meinen Recherchen einer der ersten neuzeitlichen Denker, der das Wissen um die sieben Jahresschritte im menschlichen Leben publiziert hat. Unsere gesamte Lebenszeit ist von diesen 7-Jahres-Schritten gepragt, und die Ereignisse wiederholen sich fast spiegelbildlich in den einzelnen Jahrsiebten. Jeder 7-Jahres Schritt in unserem Leben hat ein eigenes Thema, und jedes Thema birgt Herausforderungen, die für jeden von uns tatsächlich gleich zu setzen sind. Dieses Wissen praktisch anzuwenden erleichtert es ungemein, ein klares und zielgerichtetes Leben zu führen. Es hilft uns, mit den Herausforderungen des Lebens einfacher umzugehen. Das Schöne daran – nicht nur unser Leben wird leichter, wir werden auch fUr unsere Umwelt sehr viel wertvoller. Denn jede Herausforderung, die wir lösen, ist auch fur die Menschen qelöst, die direkt und unmittelbar mit uns zu tun haben. Und diese Erkenntnis hat mich tief verändert.

Vielleicht hast Du bei dem Wort Rhythmus zuerst an Musik gedacht. Doch tatsächlich ist Rhythmus ein grundsätzlicher Mechanismus, der bei allen biologischen Systemen greift. Das gesamte Universum schwingt in einem bestimmten Rhythmus, gefüllt mit pulsierenden Planeten. Alle Gestirne, die Menschheit, alle Pflanzen, jedes Mineral – alles besitzt eine unverwechselbare Schwingung. Wir selbst sind diesen Rhythmen unterworfen. Wir können ab der Zeugung ziemlich genau bestimmen, wann wir geboren werden, wann die ersten Zähne kommen und wann die Geschlechtsreife eintritt. Aber auch, wann unsere Sehkraft nachlassen wird, wann sich die ersten grauen Haare zeigen und vieles mehr. Keiner kann uns jedoch sagen, wann wir Karriere machen, wann wir heiraten, welche Menschen uns Glück oder Unglück bringen und wann wir sterben werden. Genau diese Bereiche, die sich unter dem Begriff „nicht vorhersehbar“ vereinen, sind doppelt interessant fur uns.

An dieser Stelle muss ich Dich vielleicht enttäuschen. Diese Fragen werden auch durch das Erforschen der Jahrsiebte nicht beantwortet. Und doch ist es so, dass wir durch das Erforschen der Jahrsiebte das individuelle Schicksalserleben zwischen den üblichen 70 bis 98 Lebensjahren tief durchdringen können. Wir leben in geregelten und rhythmischen Abläufen, versehen mit klaren Zeitbegriffen. Jeder einzelne 7-Jahres-Schritt hat eine bestimmte Bedeutung. Er stellt besondere Herausforderungen und ist ein in sich abgeschlossenes Programm, dass mit den vorheriqen und noch folgenden Programmen in vollkommenem Zusammenhang steht.

Das erste Jahrsiebt ist geprägt durch die Entwicklung vom Es zum Ich. Die Seele inkarniert innerhalb dieser ersten sieben Jahre vollständiq und bildet den fleischlichen Körper aus. Wir alle kommen mit dem Grundanspruch „Ich werde geliebt, weil ich bin“ auf diese Welt. Wird dieser Grundanspruch z. B. durch Missbrauch, Misshandlung oder den Verlust einer Bezugsperson in den ersten sieben Jahren erschüttert, wird die ursächliche Schicksalsstrebung massiv beeinflusst. In diesen ersten sieben Lebensjahren sind wir reine Kopierer – wir werden entscheidend geprägt durch die uns umgebenden Kopiervorlagen.

Im zweiten Jahrsiebt benötigen wir dann klare Anleitungen, um das richtige Mass zwischen Autorität und Freiheit zu finden. Zwischen Pflichterfüllung und Freizeit muss es eine klare Trennung geben. Wenn wir in dieser Zeit nicht lernen, was Disziplin und PflichterfUliung bedeutet, werden wir in späteren Jahrsiebten umso mehr in die Pflicht genommen. Denn in späteren Jahrslebten „spiegeln“ sich die Erlebnisse wider.

Im Alter von 14 bis 21 Jahre ist Hilfe unverzichtbar. Die pubertäre Entwicklung setzt uns unter einen enormen Druck, der leider viel zu oft in extremer Introversion oder Aggression endet. Jugendliche ohne Vorbilder und ohne Zielstrebung werden häufig zu Schicksals-Marionetten.

Im vierten Jahrsiebt geht es in die Selbsterziehung. Die Transformation der Schattenseiten sollte beginnen und Charakter und Persönlichkeit werden Schritt für Schritt ausgebildet. Bis zum 28ten Lebensjahr gilt es, die eigenen Talente auszubilden. Was bis dahin an Talenten nicht ausgebildet wurde, ist vom Schicksal meist zum Sterben verurteilt. 1m fünften Jahrsiebt entsteht die Fähigkeit zur beobachtenden Schicksalsgestaltung. Das Bewusstsein zur Wahlfähigkeit auf jedem Gebiet des Lebens entsteht. 1m Alter von 35 bis 41 Jahren beenden wir die Zeit des Frühlings und Sommers. Das Schicksal der kommenden Jahre wird die Antwort auf unser bisheriges Leben sein. Ein neuer Lebensrhythmus und eine neue Lebensdisziplin werden in diesen Jahren gefunden.

Im siebten Durchlauf steht die Zwischenbilanz an. Es werden Schuldscheine und Kredite eingefordert, genauso wie Gewinne und Bonusleistungen ausgeschüttet werden. Unsere Körperkräfte fangen langsam an, nachzulassen. Unsere Gedankenwelt zeigt sich unmissverstandlich in Gesicht und Körper. Im achten Jahrsiebt beginnt dann die Zeit der Wiederbegegnungen. Die Wahrnehmung verlagert sich und eine höhere Inspiration und Intuition tritt in den Vordergrund. Unsere „Selbsterziehung“ zeigt sich, indem unser Charakter immer mehr hervortritt, und die Wechseljahre des Körpers sind auch die Wechseljahre unseres Schicksals. Nur wenn wir gelernt haben, uns selbst zu durchschauen, werden wir jetzt das Strickmuster unseres Schicksals durchblicken.

Mit diesem Jahrsiebt ende ich an dieser Stelle. Unsere Schicksalsrhythmen werden sehr detailliert bis zum 12. Jahrsiebt erlautert. Dieses tiefe und sehr ergreifende Wissen vermitteln wir Dir umfassend im diesjährigen Seminar. Wir begleiten Dich auf Deiner persönlichen Reise durch jedes Jahrsiebt, bei jeder Idee und Herausforderung, die Du für Dich und Dein Leben finden magst. Und Du wirst es geliebt haben, Deine Biographie geschrieben zu haben – das versprechen wir Dir an dieser Stelle.

Wenn Du dabei sein willst, dann sichere Dich noch bis zum 12. Juni 2016 Deinen Platz. Wir freuen uns, Dich auf Lesbos zu sehen. Klicke einfach hier, um direkt zur Anmeldung zu gelangen.

Herzliche Grüße von Simone und mir,
Josua

PS: Simone und ich haben entschieden, das Seminar zu unserer diesjährigen Mitgliederreise kosys hilft e.V. zu machen. Daher kannst Du nicht nur Deine Biographie schreiben, sondern auch noch 900 € sparen und etwas richtig Gutes über unseren gemeinnützigen Verein tun.

—————————–

Die Seminarinhalte werden mit 100 Prozent Urlaubsfeeling unter griechischer Sonne umgesetzt. Entspannung, bestes, einheimisches Essen, kompetente Begleitung vor Ort – das ist Erholung pur.

Die Inklusivleistungen

  • 7 Übernachtungen im wundervollen Inselgarten (Einzel- oder Doppelzimmer)
  • 7 x reichhaltiges, vollwertiges Frühstücksbuffet
  • Rundum Betreuung mit allen Tips zum Alltag

Das Seminarpaket

  • 5tägiges Seminar „Jahrsiebte – schreib‘ Deine Biographie“
  • ausführliche Arbeitsunterlagen
  • Mental Trainings Einheiten
  • ein persönliches neoos® Programm (Wert 79 €)
  • teilweise inkludiert, teilweise optional sind Ausflüge im Rahmen der Seminarwoche
  • Reisedatum 13. bis 20. Juli 2016

Bonuspaket für alle kosys hilft e.V. Mitglieder

  • eine Stunde Aquatherapie (Wert 90 €)
  • eine Stimmanalyse mit Simone (Wert 150 €, exkl. CD’s)
  • eine Patenschaft im Verein kosys hilft e.V. im Wert von 850 €

Abflug (voraussichtlich) möglich ab München, Düsseldorf oder Wien. Der Flug ist im Seminarpreis nicht inklusive. Es empfiehlt sich, einen Direktflug über Air Berlin zu buchen (Kosten zwischen 250 und 400 €, je nach Tarif). Für Transferleistungen, Essen und Taschengeld kalkulieren Sie je nach persönlichen Vorlieben etwa 300 € bis 400 €.

Seminarpreis
Inklusive aller hier stehenen Leistungen
im Einzel- oder Doppelzimmer, nur 2.290 € 1.390 € inkl. dt. MwSt.

Klicke einfach hier, um direkt zur Anmeldung zu gelangen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.